Wintertraining und Ausblick

Nach einem langen und kalten Winter melde ich mich auf meinem etwas verstaubten Blog zurück aus dem Winterschlaf.

Ich hab dem Winter genutzt um viel zu trainieren, zu studieren und Klausuren zu schreiben.

Es wurde sich auf dem Mountainbike eingesaut oder im Schnee versunken.

Bei ersten langen Radausfahrten bei 0 Grad vier Stunden und mehr gefroren.

Laufen, was bei jedem Wetter Spaß machen sollte, macht es bei Minusgraden und Schneeregen nicht mehr.

Aber das macht unseren Sport ja auch aus - sich im Winter quälen und den Schweinehund überwinden, um im Sommer schnell zu sein.

Das schlechte Wetter hab ich genutzt um den größten Teil meiner Trainingsstunden in der Schwimmhalle zu verbringen, was sich dann beim ersten Windschattenrennen auszuzahlen verspricht.

Nach dem ersten Saisontest beim Mathaisemarktlauf kommen jetzt die harten Intervalle beim Laufen, auf dem Rad und beim Schwimmen, um noch mehr Tempohärte zu bekommen.

Anfang April geht es dann noch ins Trainingslager nach Italien, 8 Tage die erste Radkante bekommen, km sammeln und Sonne tanken.

Danach ist dann auch nicht mal mehr ein Monat zu den ersten Wettkämpfen…. langsam wird’s ernst, aber das Training läuft ja auch genial.

Bis Rheinfelden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0